Alternativer Antrieb für den Firmenfuhrpark? Das geht am besten mit CNG!

CNG-Club - 22. Juni 2020 -

In 2018 stellte sich für unseren Betrieb (wir sind ein fabrikatsunabhängiger Kfz-Meisterbetrieb und Fachbetrieb für historische Fahrzeuge) die Frage: Wollen wir bei Neuanschaffungen unsere Firmenfahrzeuge auf alternativen Antrieb umstellen? Wir hatten uns zunächst Gedanken um Elektromobilität gemacht, waren aber sehr schnell zu der Überzeugung gekommen, dass damit unsere gestellten Anforderungen nicht erfüllbar sind. Im Juli 2018 haben wir dann den ersten CNGler, einen neuen VW eco up! in Betrieb genommen. Das Gute daran: Es ist ein alternativer Antrieb, der kaum Umstellung erfordert. Das macht es dann auch einfach, das Fahrzeug gelegentlich unseren Werkstatt-Kunden zur Verfügung zu stellen, um gleichzeitig das Interesse am CNG-Antrieb zu wecken. Die Kunden sind meistens sehr erstaunt, wie effektiv und kostengünstig auf diesem Wege Klimaschutz möglich ist.

Ein Praxisvorteil, der Zeit und Geld spart

Es kann vorkommen, dass zwischen Rückgabe und Neuausgabe des Fahrzeugs an einen anderen Kunden nur eine kurze Zeit liegt. Sollte der Tank bei Rückgabe des Fahrzeugs leer sein, ist das kein Problem. Für die Fahrt zu „unserer“ örtlichen CNG-Tankstelle, das Tanken und die Rückfahrt benötigen wir gerade mal 8 Minuten!

Die reine Ladedauer eines vergleichbaren Elektrofahrzeugs an einer Schnellladesäule – die nur 200 m weiter entfernt liegt als die CNG-Tankstelle – würde bei einer Ladung zu 80 % ca. 1 Stunde, zu 100 % ca. 2 Stunden dauern. Und noch dazu die Hin- und Rückfahrt mit jeweils 2 Personen und Autos bedeuten. Solch einen Aufwand wollen wir uns nicht antun und solch eine Wartezeit möchten wir auch keinem Kunden zumuten.

Viel interessanter sind aber die Klimaschutzwerte: Die Nutzung von elektrischer Energie stellt lt. Umweltbundesamt (bei aktuell etwas über 40 % Öko-Strom im deutschen Stromnetz) eine CO2-Belastung von 474 g je kw/h dar. Das bedeutet lt. der Zeitschrift "Gute Fahrt" Ausgabe 4/2020 für einen Seat Mii Electric 61 g CO2/km. Der in etwa gleich große VW eco up! mit CNG-Antrieb hat einen offiziellen CO2-Wert von 84 g.

Da in 2020 im deutschlandweiten CNG-Tankstellennetz der Biomethan-Anteil ca. 50 % ausmachen wird, beträgt die tatsächliche CO2-Belastung (unter Berücksichtigung, dass Biomethan den CO2-Ausstoß um 90 % reduziert) nur noch 46 g/km. Das CNG-Fahrzeug ist nicht nur klimafreundlicher, es ist auch ohne E-Förderung – also unsere Steuergelder! – deutlich günstiger in der Anschaffung. Bei der Bewertung zur CO2-Belastung sind die Werte für die Herstellung der Fahrzeuge noch nicht berücksichtigt. Auch da schneidet der CNG-Antrieb deutlich besser ab.

Die positiven Erfahrungen mit dem CNG-Antrieb haben dazu geführt, dass wir uns Ende 2019 ein weiteres Fahrzeug, einen Seat Arona TGI, zugelegt haben. Auch bei diesem Fahrzeug wurden unsere Erwartungen an den CNG-Antrieb voll erfüllt. Doch damit ist der Fuhrpark noch nicht komplett umgestellt.